Telefon e-mail Karte
Ordinationszeiten Termin vereinbaren
Im NotfallSchnellkontaktTerminbuchung

News

Stechen in der Brust durch einen verspannten Rücken

Wenn es plötzlich in der Brust sticht, ist die Sorge groß, dass eine ernsthafte Erkrankung des Herzens oder der Lunge dahinter steckt. Nicht selten sind allerdings verspannte Muskeln und Haltungsschäden der Grund für die Schmerzen.

Ein Brustkorb, der schmerzt

„Immer, wenn ich einatme versetzt es mir einen Stich!“, „Jede Bewegung tut weh - wenn ich mich im Bett umdrehe, etwas aufhebe, mich nach vorne beuge oder auf die Seite sehe.“, „Mir treibt es die Tränen in die Augen, so weh tut es dann.“, „Wenn ich beim Sport rascher atme, halte ich es gar nicht aus, dann muss ich aufhören.“, „ Das spürt sich an, als hätt ich einen Panzer!“ So und so ähnlich schildern Patienten ihre Brustschmerzen. Dazu gesellt sich auch immer die Angst, es könnte eine ernsthafte Erkrankung des Herzens dahinter stecken. Denn das ist das Erste, was einem zu Brustschmerzen in den Sinn kommt.

Bedrohliches ausschließen

Brustkorbschmerzen, die akut auftreten oder bereits seit längerem bestehen, müssen immer gründlich abgeklärt werden. Eine gründliche Untersuchung der inneren Organe wie Herz und Lunge ist angesagt, aber auch Reflux und Rippenbrüche sollten ausgeschlossen werden. Oft sind Brustschmerzen schwer einzuschätzen, da Atemnot, Übelkeit, Herzstechen nicht unbedingt Symptome der Erkrankung, sondern auch durch die Heftigkeit des Schmerzes ausgelöst werden können. Es gilt also weder den Schmerz auf die leichte Schulter zu nehmen, noch gleich in Panik bzw. Herzangst zu verfallen.

Wirbelsäule, Rippen, Muskeln und Faszien

Ausgelöst durch Fehlhaltungen beim Liegen oder Sitzen, falsche Bewegungen oder Übertreibung beim Sport entstehen Überlastungen der die Brust umgebenden Muskulatur und Blockaden der kleinen Wirbelgelenke oder der Rippengelenke. Häufig sind frühere Verletzungen, Stürze und Operationen der Grund für Verspannungen. Betroffene haben sich oftmals in der Heilungs- und Regenerationsphase eine Schonhaltung angewöhnt, die sie meist unbewusst beibehalten. Die Muskulatur des Brustkorbes wird dabei auf unnatürliche Weise beansprucht und es kommt zu Dauerverspannungen.

Wenn die Muskeln des Brustkorbes die Schmerzen verursachen, dann werden diese oft punktuell an einem bestimmten Ort wahrgenommen. Ist es vom Bindegewebe ausgehend werden die Schmerzen oft diffus und großflächig verspürt. Der Schmerz drückt und ist mit Beklemmungsgefühlen verbunden. Chronisch verspannte Brustmuskeln können wie eine Zwangsjacke um den gesamten Brustkorb liegen. Sie werden auch zunehmend druckempfindlicher. Solch verspannte und verhärtete Muskulatur kann auch einen Nerv reizen, so dass es sich anfühlt als wäre ein Nerv eingeklemmt. Eine Blockade in der Brust-Wirbelsäule ist oftmals Grund dafür die Rettung zu rufen oder eine Krankenhaus-Notaufnahme aufzusuchen. Dort kann rasch abgeklärt werden, ob es sich um einen Herzinfarkt, eine andere Herzerkrankung oder um eine sehr schmerzhafte sogenannte „Interkostalneuralgie“ handelt.


Lassen Sie Brustschmerzen immer rasch und gründlich abklären, denn in den allermeisten Fällen lassen sie sich behandeln – ob es sich nun um Herz, Lunge oder  Bewegungsapparat handelt - und vor allem können Sie Ihr Risiko für ernsthafte Komplikationen vermindern

- für ein Leben mit Qualität



Zurück zur News-Übersicht
Zurück zur Startseite