Telefon e-mail Karte
Ordinationszeiten Termin vereinbaren
Im NotfallSchnellkontaktTerminbuchung

Service

Reiseimpfungen

 

Wer eine Reise plant, sollte spätestens zum Reisezeitpunkt geschützt sein gegen:

Diphtherie, Tetanus, Polio, Hepatitis A und B; weitere Impfungen je nach Risiko und Vorschriften des Einreiselandes. Informationen zu den aktuellen Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel erhalten Sie  z.B. bei www.traveldoc.at, www.tropeninstitut.at, www.impfzentrum.at, www.reisemed.at, www.fit-for-travel.de


Nachfolgend Basisinformationen zu den wichtigsten Reiseimpfungen:


Cholera

Cholera ist eine schwere Durchfallerkrankung, die durch Bakterien verursacht wird. Sie tritt vor allem in Gebieten mit großer Bevölkerungsdichte sowie schlechter Trinkwasser-Versorgung und Abwasser-Entsorgung auf. Betroffen sind mit 95 Prozent aller gemeldeten Fälle vor allem Nord- und Zentralafrika, aber auch Südamerika und Südostasien. Die Cholera kommt dort nicht in fest umrissenen Gebieten vor, sondern wandert ständig und tritt in Form lokaler Epidemien auf.

Wer sollte sich impfen?

Reiseimpfung: Vor allem ältere, chronisch kranke oder besonders empfindliche Reisende.

Details zur Impfung (Wie oft/welche Abstände/Auffrischung)

Es handelt sich um eine Schluckimpfung (Dukoral) in 2 Dosen im Abstand von einer Woche. Die Impfung ist gut verträglich, bietet allerdings keinen vollständigen Schutz.

Ist Antikörper-Bestimmung möglich bzw. sinnvoll?

Nein


Typhus

Typhusbakterien werden mit verunreinigter Nahrung und Trinkwasser in Entwicklungsländern aufgenommen. Die Erkrankung verläuft in mehreren Phasen (lang anhaltendes Fieber, Benommenheit und Durchfall). Komplikationen wie Darmdurchbruch und Bauchfellentzündung können tödlich verlaufen.

Wer sollte sich impfen?

Reisende in Entwicklungsländer und in Länder mit deutlich erhöhtem Typhusrisiko

Details zur Impfung (Wie oft/welche Abstände/Auffrischung)

Zur Vorbeugung stehen zwei Impfstoffe zur Auswahl, eine Schluck- und eine Spritzform.
Die Schluckimpfung (Vivotif) besteht aus 3 Dosen, einzunehmen am Tag 0 – 2 – 4.
Stichimpfung (Typhim): 1 Impfung
Beide wirken ungefähr 3 Jahre lang und sollten mindestens 1 Woche vor Abreise abgeschlossen sein.

Ist Antikörper-Bestimmung möglich bzw. sinnvoll?

Nein.


Tollwut

Der Mensch infiziert sich mit diesen Viren durch Bissverletzungen von infizierten Tieren, meist von Hunden, Katzen oder Fledermäusen (aber auch anderen Säugetieren). Infektiös ist der Speichel eines tollwütigen Tieres, und zwar bereits schon 3-5 Tage vor Ausbruch der Symptome bis zu seinem Verenden nach 7-10 Tagen. Tollwut ist immer tödlich. Die Inkubationszeit liegt in der Regel zwischen 1-3 Monaten, sie variiert jedoch stark. Kommt es zur Infektion, beginnt diese beim Menschen mit Schmerzen und Kribbeln im Bereich der meist bereits verheilten Bissstelle und führt über Krämpfe, Erregungszustände und Lähmungen innerhalb von wenigen Tagen zum Tod.

Anmerkung: Seit 2008 ist laut Weltgesundheitsorganisation Österreich tollwutfrei, trotzdem können importierte Tiere aus betroffenen Regionen auch in Österreich Menschen gefährden.

Wer sollte sich impfen?

Reisende in Endemiegebiete und beruflich möglicherweise Exponierte.

Details zur Impfung (Wie oft/welche Abstände/Auffrischung)

Die Impfung wird nur zur prä- oder post-expositionellen Verabreichung verwendet. Sie verläuft je nach Präparat unterschiedlich. In der Regel sind für einen vollständigen Impfschutz drei Impfungen notwendig. Eine Woche nach der ersten Impfung erfolgt die zweite, nach weiteren zwei Wochen die dritte Impfung (Tage 0, 7, 21). Zwei Wochen nach der dritten Impfung besteht ein recht guter Schutz. Wer dauerhaft infektionsgefährdet ist, muss die Impfung regelmäßig auffrischen. Der Impfschutz hält zwischen zwei und fünf Jahren an.

Ist Antikörper-Bestimmung möglich bzw. sinnvoll?

Antikörper-Bestimmung ist möglich, nach Biss jedoch nicht mehr sinnvoll da die Auswertung 3 Tage dauert.


Gelbfieber

Gelbfieber wird hauptsächlich durch Stechmücken übertragen. Dieses Virus kommt in tropischen Regionen, wie Süd- und Mittelamerika sowie Afrika südlich der Sahara, vor und verursacht ein schweres Krankheitsbild, der bei mehr als 10% der Erkrankten tödlich endet. Die Infektion beginnt plötzlich mit hohem Fieber und allgemeinen Krankheitserscheinungen. Oft heilt die Krankheit danach aus. Es kann jedoch nach einer Woche zu einer dramatischen Verschlechterung mit Gelbsucht und Blutungen kommen, gefolgt von Herz-, Kreislauf-, Leber- und Nieren-Versagen. Diese Komplikationen führen oft zum Tode. Zur Sicherung der Diagnose dienen spezielle Blutuntersuchungen. Das Gelbfieber unterliegt einer strengen internationalen Meldepflicht.


Wer sollte sich unbedingt impfen?

Ausschließlich als Reiseimpfung bei Reisen in die betroffenen tropischen Länder.

Details zur Impfung (Wie oft/welche Abstände/Auffrischung)

Impfung wird nur in autorisierten Gelbfieber Impfstellen gegeben. Impfgültigkeit beginnt 10 Tage nach Impfung, daher spätestens 10 Tage vor Reisebeginn impfen. Auffrischung alle 10 Jahre. Aufgrund seltener Nebenwirkungen besteht bei über 60 Jährigen ein besonderes Impfrisiko. Abstand zu anderen Impfungen empfehlenswert.

Ist Antikörper-Bestimmung möglich bzw. sinnvoll?

Nein


Japanische Enzephalitis

Durch Stechmücken übertragene Flaviviruserkrankung ist in weiten Teilen Asiens heimisch. Sie löst beim Menschen eine im klinischen Bild der FSME ähnliche, meist jedoch schwerer verlaufende Hirn- und Hirnhautentzündung aus. Die Sterblichkeit ist sehr hoch, bei Überleben der Infektion kommt es oft zu Defektheilungen mit Hirnschäden, Epilepsie, Demenz und ähnliches.

Wer sollte sich unbedingt impfen?

Reiseimpfung: je nach bereister Region, Jahreszeit, Reiseroute und Reisestil. Diese sollte immer mit einem Fachmann besprochen werden.

Details zur Impfung (Wie oft/welche Abstände/Auffrischung)

Die Impfung ist ab 18 Jahren zugelassen. Sie besteht aus 2 Teilimpfungen im Abstand von ca. 4 Wochen. Danach ist der Schutz für min. 6-12 Monate gegeben. Auffrischung nach 12-24 Monaten, dann Schutz für mind. 4 Jahre. Weitere Auffrischungen sind noch nicht festgelegt.

Ist Antikörper-Bestimmung möglich bzw. sinnvoll?

Nein