Telefon e-mail Karte
Ordinationszeiten Termin vereinbaren
Im NotfallSchnellkontaktTerminbuchung

Meine Frage an die Praxis

BLUTHOCHDRUCK II

Warum nehmen manche mehrere Tabletten gegen den Bluthochdruck?

Der Blutdruck wird durch mehrere Faktoren reguliert: die Spannung der Gefäßwände, der Salz-Wasser-Haushalt und das Zusammenspiel der biochemischen Regulationssysteme. Derzeit werden hauptsächlich 5 verschiedene Wirkstoffgruppen zur Senkung des Blutdrucks eingesetzt, die an unterschiedlichen Stellen des Wirkmechanismus eingreifen.

Zwei Drittel aller Bluthochdruckpatienten benötigen mindestens zwei Wirkstoffe, um eine Senkung des Blutdrucks zu erreichen. Auf den ersten Blick, kann der Arzt oft nicht feststellen, welche das sein werden. Genauere Untersuchungen, wie eine Langzeit-Blutdruck-Analyse können dafür sehr hilfreiche Informationen liefern.

Jeder Körper reagiert anders auf die Medikation. Zusätzlich erschwert die Dosisfindung das Phänomen, dass sich der Körper an einen über einen längeren Zeitraum bestehenden Bluthochdruck gewöhnt. Wird der Blutdruck nun gesenkt, werden zahlreiche Mechanismen aktiviert, um wieder das Ausgangsniveau zu erreichen. Zu Beginn einer Behandlung mit Blutdrucksenkern oder einer Kombination mehrerer Medikamente, muss man deshalb erst abwarten und beobachten, wie der Körper darauf reagiert. Sollte der Blutdruck nicht ausreichend sinken, so muss eine andere Kombination oder eine höhere Dosierung verordnet werden, bis der Blutdruck richtig eingestellt ist.


Wenn  ich mich mit den verordneten Medikamenten nicht wohlfühle, kann ich sie weglassen?

Meist benötigt der Körper etwas Zeit sich an die Medikamente und vor allem an den niedrigeren Blutdruck zu gewöhnen. So kann es zu Beginn einer Behandlung zu Müdigkeit und Schlappheit kommen, die sich bald wieder bessern sollte. Davon abgesehen vertragen manche Menschen manche Blutdruck-Medikamente nicht.
 

Auf keinen Fall sollten Sie ohne Rücksprache mit Ihrem behandelndem Arzt oder Ärztin die Medikamente absetzen!
 

Lassen Sie die Medikamente einfach von einem Tag auf den anderen weg, kann es zu stark erhöhtem Blutdruck, Übelkeit, Schwindel, Erbrechen, Sehstörungen und Erbrechen kommen.

Wenn Sie sich mit Ihrer Medikation nicht wohlfühlen, müssen Sie auf jeden Fall mit Ihrem behandelndem Arzt oder Ärztin sprechen. Er oder Sie kann Ihre spezielle Situation am besten einschätzen. Dafür kann es viele unterschiedliche Gründe geben, wie zB auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Gerade wenn Sie eine Kombination aus mehreren Wirkstoffen in mehreren Tabletten einnehmen, darf auf keinen Fall nur eine Tablette weggelassen werden.

Weiters ist auch zu beachten, dass abhängig von der Schwere des Bluthochdrucks, ein Absetzen behutsam und über mehrere Wochen ausschleichend erfolgen sollte. Sollten Sie den Arzt wechseln lassen Sie sich nicht einfach neue Blutdrucksenker verschreiben, sondern informieren Sie den Arzt oder die Ärztin über alle Medikamente, die Sie einnehmen und Ihre Beschwerden. So kann ein kontrollierter Übergang zu einer neuen Therapie erfolgen.


Was soll ich machen wenn ich vergessen habe Medikamente einzunehmen oder sie mir ausgegangen sind?


Zunächst brauchen Sie nicht in Panik geraten, wenn Sie vergessen haben Ihre Tabletten zu nehmen. Die meisten Blutdrucksenker sind lange wirksam.
Trotzdem stellt sich die Frage: die Einnahme nachholen? Die nächste Einnahme vorziehen? Dann ev. auch die doppelte Dosis nehmen? Einfach ausfallen lassen?
 

Bei diesen Fragen kann man sich an die Drittel-Regel halten:

Sind weniger als ein Drittel der Zeit bis zur planmäßigen nächsten Einnahme vergangen, kann man die Tabletten-Einnahme einfach nachholen. Sonst einfach ausfallen lassen und planmäßig wie verordnet fortfahren.
 

 

  • 1 Einnahme pro Tag = 24-Stunden Rhythmus
    Einnahme nachholen bei weniger als 8 Stunden nach dem eigentlichen Termin
     
  • 2 Einnahmen pro Tag = 12-Stunden Rhythmus
    Einnahme nachholen bei weniger als 4 Stunden nach dem eigentlichen Termin
     
  • 3 Einnahmen pro Tag = 8-Stunden Rhythmus
    Einnahme nachholen bei weniger als 2:40 (2:30) Stunden nach dem eigentlichen Termin
     

Auf keinen Fall die doppelte Dosis schlucken!
 

Sollten Sie sehr unruhig werden, kontrollieren Sie öfters Ihren Blutdruck. Sollten sich erhebliche Abweichungen ergeben, kontaktieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin und berichten Sie von der vergessenen Einnahme. In den allermeisten Fällen kommt es zu keinerlei Auffälligkeiten nur weil Sie einmal vergessen haben Ihre Tabletten zu nehmen.

Sind Ihnen die Medikamente ausgegangen, sorgen Sie rasch wieder für Nachschub. Haben Sie Ihre Medikamente länger nicht genommen, wird nicht nur Ihr Blutdruck wieder ansteigen, Ihr Körper muss dann wieder von vorne mit der Gewöhnung an die Blutdrucksenker beginnen.


Wann soll man Medikamente einnehmen: Nüchtern oder vor dem Essen oder nach dem Essen?
 

In der Regel werden Blutdruckmedikamente morgens eingenommen. Sie sollten so früh wie möglich, also noch an der Bettkannte sitzend eingenommen werden, damit die Blutdrucksenkende Wirkung einsetzen kann, wenn der Blutdruck nach dem Aufstehen steigt. Häufig wird empfohlen die Tablette zum oder nach dem Frühstück einzunehmen, weil die Tabletten dann möglicherweise besser vertragen würden. Die Erfahrung zeigt und Untersuchungen belegen, dass die meisten Patienten und Patientinnen kein Problem damit haben, ihre Blutdruckmedikamente gleich Frühmorgens mit einem Gals Wasser zu schlucken. Gerade wenn Sie spät frühstücken, kann es unnötigerweise zu einem hohen Blutdruckanstieg zwischen Aufstehen und Einnahme kommen.


Wenn es Ihnen in Ihrer Routine hilft ist die Einnahme beim Frühstück immer noch besser, als immer wieder auf die Tablette zu vergessen. Siehe auch unsere Tipps zur regelmäßigen Einnahme.


3 Tipps zur regelmäßigen Einnahme
 

  • Die Medikamenteneinnahme mit der täglichen Routine koppeln: zB vor dem Aufstehen, beim Zähneputzen, beim Essen,....
     
  • Auf Smartphones Apps nützen, die an die Einnahme erinnern. Es gibt zB die Möglichkeit einen wiederkehrenden Alarm oder die automatische Nachfrage „Blutdrucktablette genommen?“ einzurichten.
     
  • Nutzen einer Pillenbox. Da sieht man auch, ob man die Tabletten bereits genommen hat. Es gibt heutzutage sogar recht ansprechende Modelle, die man getrost an einem prominenten Paltz in der Wohnung deponieren kann.