Telefon e-mail Karte
Ordinationszeiten Termin vereinbaren
Im NotfallSchnellkontaktTerminbuchung

Meine Frage an die Praxis

BRUSTSCHMERZEN

Wie unterscheiden sich verschiedene Arten von Brustschmerzen?

Thoraxschmerzen – so werden Brustschmerzen in der Medizin bezeichnet – können ganz unterschiedlich ausfallen. Die Art und Ausprägung des Schmerzes sagt viel über dessen Ursache aus.

Stärke: ein Druck, ein Stechen, ein leichtes Brennen, nimmt er den Atem oder ist es gar oder ein lebensbedrohlicher „Vernichtungsschmerz“,...

Ort: über der Brust, hinter dem Brustbein, in der weiblichen Brust, links oder rechts,  in Arme und Rücken ausstrahlend. Lässt er sich klar lokalisieren oder ist es eher diffus oder raumgreifend?...

Charakter: Druck, Beklemmung, Stechen, Brennen, diffus,...

Zeit: andauernd, zeitweilig, über längere Zeit, öfters für ein paar Sekunden, wellenartig,...

Umstand: bei Anstrengung, nachts,nach dem Essen,bei Kälte, bei bestimmter Körperhaltung, beim Ein- oder Ausatmen,...

Begleitsymptome: Übelkeit, Erbrechen, Atemnot, Schwitzen, Husten, Fieber, Oberbauchbeschwerden, Sodbrennen, Angstzustände...

Grunderkrankungen und Risikofaktoren: Bluthochdruck, Diabetes, Reflux, Autoimmunerkrankungen, Infektionen,....

Für Ihren Arzt ist es sehr hilfreich, wenn Sie Ihren Schmerz genau schildern können.



Gibt es auch harmlose Ursachen für Schmerzen in der Brust?

Es gibt eine ganze Reihe Ursachen für Brustschmerzen bei denen nicht sofortiger Handlungsbedarf oder gar Lebensgefahr besteht. Dies ist allerdings kein Grund Schmerzen zu verharmlosen, Schmerzen sind immer ein Warnsignal und gehören abgeklärt.

Das Aufsteigen der Magensäure in die Speiseröhre kann einmalig starke Schmerzen hinter dem Brustbein verursachen und ist meist von saurem Aufstoßen begleitet. Bei einer Reflux-Erkrankung kann dieses Brennen in der Brust mit Angina-pectoris Symptomen verwechselt werden. Die Oberbauchschmerzen bei Gallensteinen oder einer Bauchspeichelentzündung strahlen oft aus und verursachen ein starkes Ziehen in der Brust.

Muskelverspannungen im oberen Rücken strahlen oft in die Brust aus. Entzündete Nerven unter den Rippen verursachen einen brennenden und stechenden Schmerz. Bei einem Muskelkater kommt es eher zu einem Ziehen in der Brust. Bewegungseinschränkungen der Brust-Wirbelsäule, wie zB bei Wirbelblockaden, reizten die Nerven und Muskeln zwischen den Rippen und führen zu Angina pectoris ähnlichen Symptomen. Rippenbrüche und Prellungen sind zwar im seltensten Fall bedrohlich, führen aber für mehrere Wochen zu starken Schmerzen.

Schließlich können auch Stress und Angst, Angststörungen, Panikattacken und Depressionen zu einem Beklemmungsgefühl und Druck auf der Brust führen.



Wenn es sehr kalt ist, habe ich Schmerzen in der Brust. Was kann das sein?

Strenge Winterkälte, bei tiefen Minustemperaturen,  bedeutet eine besondere Belastung für das Herz. Bei niedrigen Temperaturen verengen sich die Gefäße und das Herz muss gegen einen höheren Widerstand pumpen. Bei vorgeschädigten Gefäßen kann dies zu einer Durchblutungsstörung führen.  Es kommt zu Atemnot, Schmerzen und einem Druckgefühl in der Brust.

Ob es sich um einen Anfall einer Kälteangina als Zeichen einer ernsthaften Herzerkrankung handelt, kann nur durch eine sorgfältige Untersuchung herausgefunden werden.

Wenn Sie bereits wissen, dass Ihre Herzkranzgefäße verengt sind, sollten Sie Anstrengungen bei Kälte vermeiden.



Warum soll ich meine Wirbelsäule untersuchen, wenn ich doch Brustschmerzen habe?

In knapp der Hälfte aller Fälle, in denen Patienten über Brustschmerzen klagen, handelt es sich um Probleme mit der Muskulatur oder dem Skelett, meist der Wirbelsäule. Nur 10 % haben wirklich Probleme mit dem Herzen. Natürlich kommt es auch vor, dass beide Fälle zusammentreffen. Ein Herz und eine Lunge die aufgrund von Wirbelsäulenproblemen im Brustraum zusammengedrückt werden, können nicht optimal arbeiten und verursachen Kurzatmigkeit und Beklemmungsgefühle. So ist es für den Patienten selbst schwer zu erkennen, welche Schmerzen und Gefühle welchem Problem zuzuordnen sind.

Neben einer Untersuchung des Herzens und der Durchblutung gehört demnach eine Analyse der Wirbelsäule zu einer gründlichen Diagnosefindung. Selbst bei einer bestehenden Herzerkrankung ist es hilfreich zu wissen, wie durch eine bessere Haltung und Stärkung der Muskulatur das Herz unterstützt werden kann.



Ich dachte ich hätte ein Problem mit dem Herzen, nun ist aber offenbar eine Erkrankung der Speiseröhre. Ist das nun harmlos?

Ganz typisch für Schmerzen die von der Speiseröhre ausgehen, ist ein Schmerz der  zentral hinter dem Brustbein auftritt. Meist werden diese Schmerzen unmittelbar nach dem Essen stärker.

Durch einen regelmäßigen Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre kommt es zu Entzündungen, die unterschiedlich stark ausfallen können. Eine Störung der Beweglichkeit der Speiseröhre kann zu ähnlichen Symptomen führen. Die Speiseröhre kann auch durch einen Riss geschädigt sein, der in den meisten Fällen durch heftiges Erbrechen ausgelöst wurde. Auch Speiseröhrenkrebs kann starke Brustschmerzen verursachen.

In den meisten Fällen von Brustschmerzen aufgrund von Speiseröhrenproblemen besteht keine unmittelbare Lebensgefahr wie bei einem Herzinfarkt, allerdings sind Speiseröhren-Erkrankungen ernst zu nehmen und sollten so rasch wie möglich abgeklärt und therapiert werden.